Druckverfahren bei Bierdeckel

Bierdeckel rechteck Bierdeckel Wappen Bierdeckel Sprechblase Bierdeckel Dreieck Bierdeckel Doppelkreis

Bierdeckel sind ein hervorragendes Printmedium zur Verbreitung von Werbebotschaften, ob im Gastronomiebereich, bei Events, Messen oder als kleines Geschenk an Kunden. Auch im Privatbereich können mit selbst gestalteten Bierdeckeln, egal ob ein- oder beidseitig bedruckt, Akzente auf jeder Feier gesetzt werden. Zur Bedruckung gibt es verschiedene Verfahren wie den Offsetdruck, den Buchdruck oder den Digitaldruck für die verschiedensten Formate.

Der Offsetdruck ist ein indirektes Druckverfahren und gehört zu den Flachdruckverfahren. Die Druckfarbe kommt dabei nicht direkt auf das zu bedruckende Medium, sondern wird erst über eine Gummiwalze geleitet. Dadurch kann ein gleichmäßiger Druck gewährleistet werden. Es können sehr feine Details dargestellt werden. Die Druckqualität ist fotorealistisch. Für die Farben wird ein 4-Farben-Modell mit den Farben Cyan, Magenta, Yellow und Key für Schwarz, kurz CMYK, verwendet. CMYK ist das Standardfarbmodell der Drucktechnik. Daraus lassen sich fast alle anderen Farben mischen. Zusätzlich können aber auch sogenannte Schmuckfarben wie Gold, Silber, reflektierende Farben oder Deckweiß verwendet werden. Zu den Schmuckfarben zählen aber auch bestimmte, genau definierte Farbmischungen, die Unternehmen als eigene Farbe verwenden, um visuell einheitlich aufzutreten. Da für jede Farbe eine Druckplatte benötigt wird, kann der Offsetdruck erst bei größeren Stückzahlen wirtschaftlich arbeiten. Das gilt vor allem beim Einsatz von Schmuckfarben. Beim Offsetdruck werden die druckenden Stellen auf der Druckplatte so behandelt, dass sie die fettige Druckfarbe aufnehmen. Die anderen Stellen sind fett abstoßend (lipophob) und Wasser anziehend (hydrophil). Dadurch können sie keine Farbe annehmen. Vor dem Druck werden sie mit einem Feuchtmittel behandelt. Von der Druckplatte wird die jeweilige Farbe zuerst auf die Gummiwalze seitenverkehrt übertragen, d. h. jede Farbe wird einzeln nacheinander aufgedruckt. Von der Gummiwalze gelangt das Druckbild dann seitenrichtig auf die Druckmedien. Neben dem Digitaldruck ist dies die häufigste Drucktechnik zum Bedrucken von Bierdeckeln.

Der Buchdruck gehört zu den Hochdruckverfahren. Er ist das traditionellste und älteste Druckverfahren. Dabei liegen die druckenden Teile höher als die nicht druckenden Teile. Die Farbe wird direkt von den druckenden Teilen an die Bierdeckel abgegeben. Nicht jedes Motiv kann umgesetzt werden. Mit ihm kann eine feine, reliefartige Prägung erzeugt werden. Auch kleinere Stückzahlen sind machbar, z. B. für Sondereditionen oder als privates Geschenk.

Beim Digitaldruck werden die Daten vom PC direkt an den Drucker, meist ein Laserdrucker, gesandt. So können die Druckplatten gespart werden. Das Verfahren ist kostengünstiger und schnell. Mit dieser Technik lassen sich auch geringere Stückzahlen an Bierdeckel bedrucken. Aber vor allem für die Bedruckung hoher Stückzahlen ist dieses Verfahren effizient. Ein vollflächiger Druck ist dabei allerdings nicht möglich. Die Qualität ist ähnlich dem Offsetdruck. Die Saugfähigkeit der Bierdeckel kann etwas eingeschränkt sein.